Kopfschmerzen bekämpfen

Kopfschmerzen sind lästig und erschweren uns den Tag. Es gibt sicherlich viele Ursachen hierfür, jedoch kann die Erklärung ganz einfach sein:
Sie zu trinken wenig! Zu diesem Ergebnis kommt auch der Neurologe Joseph N. Blau von der Londoner Klinik für Migräne.
Sein Fazit lautet: Durch einen Wassermangel werden Kopfschmerzen gefördert!

Wassermangel auch als Migräneauslöser berücksichtigen

Ist es bei Ihnen auch so, dass Sie gerade an stressigen Tagen besonders anfällig für Kopfschmerzen sind? Oftmals vernachlässigen wir dann zu richtig zu trinken. Wir sind so abgelenkt, dass wir keinen Durst empfinden. Genau dadurch entsteht jedoch Dehydration und diese kann Kopfschmerzen auslösen. Das heißt, unser Körper wird nicht ausreichend mit Wasser versorgt.

Die Studie von Dr. Blau mit Migränepatienten zeigt Verblüffendes: Mit der Zufuhr von einem halben bis zu einem Liter reinen Wassers innerhalb einer halben bis drei Stunden konnte bei einem Großteil der Probanden eine gänzliche Beschwerdefreiheit erreicht werden.

Dr. Blau befragte seine Migränepatienten, ob eine zu geringe Flüssigkeitszufuhr eine Ursache für ihre Migräne sein könnte. Mit „Ja“ beantwortete ein Drittel der befragten Patienten diese Frage. Das heißt also, dass vielen Probanden durchaus bewusst war, dass zu wenig trinken eine Migräneattacke begünstigt. Nichtsdestotrotz, Wassermangel als Ursache für Kopfschmerzen wird in der Fachliteratur kaum angesprochen. Ärzten von Migränepatienten empfiehlt Dr. Blau daher, die Patienten gezielt nach dem Trinkverhalten zu befragen.

Wie wirkt Wassertrinken gegen Kopfschmerzen und Migräne?

Unser Körper besteht zu einem Großteil aus Wasser – bei Säuglingen ist der Anteil am größten, im steigenden Alter schwindet der Wassergehalt in unserem Körper. Entsteht nun ein Wassermangel, führt dies zu einer „Austrocknung“ in unserem Körper. Dieser ist dann gezwungen anders zu wirtschaften, je nach Priorität, wird die Wasserverteilung in unserem Körper angepasst. Das heißt, unser Körper spart nicht willkürlich Wasser ein, sondern gewährleistet, dass wichtige Funktionen erhalten bleiben, indem zuerst an unwichtigeren Funktionen gespart wird.

Symptome von Wassermangel

Weitere, typische Symptome von Wassermangel sind eine reduzierte Urinausscheidung und ein trockener Mund. Geht der Wassermangel so weit, dass auch das Gehirn beeinträchtigt wird, führt dies zu Kopfschmerzen oder Migräne. BKK exklusiv weist hin: „Bereits ein Flüssigkeitsverlust von zwei Prozent des Körpergewichts kann zu einer Verminderung der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit führen.“

Literaturhinweise:

RP-online: Wassermangel oft Ursache für Kopfschmerzen. http://www.rp-online.de/panorama/wissen/wassermangel-oft-ursache-fuer-kopfschmerzen-aid-1.1593500, zuletzt aufgerufen am 26.03.2015
BKK exklusiv: Flüssigkeitsmangel ist schuld an Kopfschmerzen im Sommer (Ausgabe 01/2014).
http://www.bkkexklusiv.de/fileadmin/downloads/magazin0114/magazin0114.pdf, zuletzt aufgerufen am 26.03.2015
Batmanghelidj, F. (12. Auflage: 2012): „Sie sind nicht krank, sie sind durstig: Heilung von innen mit Wasser und Salz“;  ISBN-10: 3867311196

Empfehlung

  • Erwachsenen wird empfohlen 1,5 bis 2 Liter pro Tag zu trinken. Wer sehr viel Sport treibt, sollte mehr trinken.

  • Bei Kopfschmerzen oder Migräne kann man versuchen durch Wassertrinken die Symptome zu beseitigen, dabei fördert Ruhe die Linderung.

  • Begünstigen Sie erst gar keine Kopfschmerzen! Sie können durch eine ausreichende Zufuhr von reinem Wasser vorbeugen.